INTRO
MARVEL & DC RPG Forum, für alle Fans von Superhelden und Schurken!
Aktuell suchen wir Captain America «VISION «The Guardian of Galaxy «Black Panther «The Flash «Batman «Wonder Woman «Suicide Squad «Schurken aller Art und viele andere Charaktere! Freecharaktere sind ebenfalls gerne bei uns gesehen!
TEAM
08.11.2018 Gotham City & New York
the daily news
Fake News Breaking NOW
Es begann an einem ganz normalen Tag. Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich wie jeden Morgen die Brötchen in den Ofen schob und den Fernseher anmachte um die täglichen Nachrichten zu sehen. Ohne zu wissen, was mit mir geschah jagte gefühlt ein Tornado durch meine Wohnung. Blätter flogen durch die Gegend und bevor ich irgendetwas realisieren konnte stand ein Mann vor mir. Nicht etwa ein normal gekleideter, nein, ein stechend rotes Kostüm mit einem Blitz auf der Brust schien seinem Körper angegossen zu sein. Kurz davor in Ohnmacht zu fallen, starrte ich den Fremden einfach nur an. Jener tat das selbe, bis er irgendwann das Wort ergriff, sich als Barry Allen vorstellte und fragte in welchem Universum er gerade gelandet sei. Hätte ich sein Auftauchen nicht mit eigenen Augen gesehen, würde ich ihn für einen Spinner erklären, doch seine Taten und Worte überzeugten mich vom Gegenteil. Er erklärte, dass ich mit in ein Universum kommen sollte, um die Geschehnisse dort nieder zu schreiben. Natürlich war ich kritisch, woher er wusste, dass ich Autor und Journalist war, doch nachdem er mir von Paralleluniversen erzählte hatte, schien dies das kleinste Fragezeichen in meinem Kopf zu sein. Fasziniert von seinen Erzählungen nahm ich wie gebannt seine Bitte an und bevor ich noch ein Wort sagen konnte, befand ich mich nicht mehr in meinem Zuhause, nein, es war eine gänzlich andere Welt, das wusste ich schon ohne viel davon gesehen zu haben. Der Mann in Rot führte mich zu einem Turm, auf dem ein gigantisches A die Nacht erhellte. Willkommen im Avengers Tower hatte er nur gesagt und meine Faszination wuchs stetig weiter. Mir wurden kurze Zeit darauf einige Gestalten vorgestellt, die in meinem Universum nur in Comicbüchern existierten. Doch sie erklärten mir, dass ich eine Aufgabe hatte; Aus unbekannten Gründen waren zwei Universen kollidiert und hatten ein neues Universum erschaffen, ein Mix aus beiden. Geschichten, die aus meiner Welt zu stammen schienen, waren hier anders abgelaufen; Weltkriege, Kulturen und Organisationen, die ich wiedererkannte, jedoch anders verlaufen waren, genau genommen waren sie sogar in den jeweiligen Universen unterschiedlich. Erst die Gegenwart fügte die beiden zusammen. Doch die Gedächtnisse der Leute ihres alten Zeitstrangs blieben erhalten.
WEATHER

GOTHAM CITY: bewölkt, 13 Grad NEW YORK CITY: nebelig, 12 Grad
#1

Artefaktesammlung

in Sanctum Sanctorum 25.12.2018 14:17
von Dr. Stephen Strange • 32 Beiträge

Hier werden unzählige magische Artefakte aufbewahrt.

@Loki Laufeyson


nach oben springen

#2

RE: Artefaktesammlung

in Sanctum Sanctorum 07.01.2019 17:21
von Loki Laufeyson • 55 Beiträge

Es war nun schon einige Wochen, gar Monate her, dass es ihn auf die Erde und in diese Stadt, die er einst versucht hatte zu zerstören und die nun drohte selbiges mit ihm zu tun, verschlagen hatte. All seine bisherigen Erfolge bestanden einzig und allein darin, dass es ihm gelungen war eine Bleibe abseits seines Bruders und dessen Freunden zu finden, wenngleich er sich diese auch mit einer für seinen Geschmack viel zu lebhaften und redseligen jungen Frau teilen musste. Gewiss war ein Teil von ihm froh nicht unter irgendeiner Brücke schlafen zu müssen, doch zuweilen fühlte er sich durch den ewigen Drang seiner Mitbewohnerin sich ihm mitteilen zu müssen und schlimmer noch, alles mit einer Leichtigkeit und einem stark ausgeprägten Bewegungsdrang, der sich meist in einem Tanz äußerte, tun zu müssen, dass er froh war ihr entgehen zu können. Sie wusste nicht wer er war und das war auch ganz gut, sollte, wenn es nach ihm ginge auch so bleiben. Niemand sollte wissen, dass er, Loki von Asgard, in der Stadt war und verzweifelt nach einem Weg suchte, der ihn von all dem Wahnsinn und schlimmer noch, all den Menschen, die verantwortlich waren für eben diesen. Bis zum heutigen Tag blieb es ihm verborgen wie man ein Volk, das seit dessen Existenz begonnen hatte, nur mit einem beschäftigt gewesen war: Krieg. Krieg gegen andere, vermeintlich Schwächere der eigenen Spezies, Kämpfe um Ländereien, Ressourcen oder aber das, was sie Geld nannten und bereit waren alles, selbst den eigenen Planeten auf dem sie lebten, zu zerstören. Nein Loki wollte nur weg, weg von all dem Irrsinn. Sollten sich andere damit befassen, er wollte nur eins und das war zurück nach Asgard, seiner eigentlichen Heimat, welche leider ebenso von einem Tyrannen heimgesucht wurde.

Wohin also sollte er gehen? Eine Antwort wusste er nicht, doch glaubte er die Lösung für das wie gefunden zu haben, auch wenn diese ihm eher durch einen Zufall über den Weg gelaufen war oder er diese besser gesagt bei einem seiner vielen Erkundungstouren durch die Stadt gefunden hatte. Von außen sah dieser Ort aus wie jeder andere auch: groß, grau, hässlich. Aber was sich hinter den Mauern des sogenannten Sanctum Sanctorium befand, war umso ungewöhnlicher und einer Schatzkammer gleich mit allerhand magischen und nicht-magischen, mächtigen und im Grunde harmlosen Objekten bis oben hin angefüllt. Zumindest war es das, was er sich erhofft hatte. Die Wahrheit sah ganz anders aus. Denn nachdem er sich mittels seiner Magie und einigen Tricks Zugang zur Artefaktsammlung verschafft hatte, fand Loki sich in einer riesigen Halle mit einer Decke wieder, die so weit oben war, dass man diese nur erahnen konnte. Einzig die nach oben hin spitz zulaufenden Pfeiler, die in ihrer Architektur denen der Gotteshäuser glichen, ließen auf die Beschaffenheit hin deuten. Doch ihn interessierte nicht die Art und Weise wie dieser Ort gebaut worden war, sondern was sich darin befand. Dieses Rätsel zu lösen, das war sein Bestreben und so begab er sich festen Schrittes, gekleidet in sein ihm eigenes und geliebtes Schwarz, Grün und Gold tiefer in die Halle hinein, den Blick aufmerksam auf alles gerichtet, was in irgendeiner Weise interessant zu sein schien und hinter zentimeterdickem Glas zu beiden Seiten der Gänge lag. Manches davon glitzerte, anderes schien das Licht um sich herum in sich zu saugen und dann gab es jene Gegenstände, die vollkommen unscheinbar wirkten. Lokis Herz machte innerlich einen Satz bei dem Gedanken daran welch Schätze hier verborgen lagen und nur darauf warteten entdeckt zu werden.

@Dr. Stephen Strange

(OOC Ich bitte zu entschuldigen, dass alles fett erscheint, aber es gab wohl beim Erstellen des Themas einen Fehler ...)


"I guess I’ll have to go it alone. Like I’ve always done."
nach oben springen

#3

RE: Artefaktesammlung

in Sanctum Sanctorum 09.01.2019 21:53
von Dr. Stephen Strange • 32 Beiträge

-> Alex' Bar (Tisch vor dem Fenster)

Stephen hatte sich einfach in eine leere Seitengasse zurückgezogen, wo er mit Magie seine Kleidung wechselte und so auch seinen schwebenden Umhang trug. Der hatte ihm schon mehr als einmal den Hals gerettet und er wusste immerhin nicht, wer ihn erwartete, er spürte nur, der Eindringling ist nicht von der Erde. Mithilfe des Sling Rings öffnete er ein feuriges Portal in das alte Herrenhaus, jedoch nicht sofort in die Arme des Eindringlings, sondern ins Foyer, das leer aussah. Er hoffte, das hier klärte sich schnell auf und er konnte wieder zu seinem Date, doch er bezweifelte, dass sich ganz versehentlich ein Außerirdischer in den Artefaktraum verirrt.

Stephen betrat nahezu lautlos den Raum über die große Treppe und sah einen Mann, der alles musterte mit einer Mischung aus Neugier, Entzücken und vielleicht auch etwas Machthunger. Er trug Kleidung in Schwarz-Grün-Gold. Er hatte lange, schwarze Haare. Käme einer der Zwillinge mit so einer Frisur daher, würde er schneller beim Friseur abgeladen, als er schauen konnte. Auch so erschien er eher schmächtig, aber das bedeutete gar nichts, wenn er irgendwelche magischen Kräfte hatte.
Es schien nur der eine Eindringling zu sein und nicht so mächtig, dass er keine Chance hätte. Er könnte ihn eigentlich auch einfach durch ein Dimensionsportal einen freien Fall schenken. Die Älteste hatte das auch schon mit ihm gemacht - nicht gefährlich, aber nervig und nicht geeignet für Leute mit schwachem Magen. Er würde vielleicht erstmal mit ihm sprechen und sich ein Bild von dem Kerl machen. Vielleicht war es auch irgendwer, der sich den Avengers anschließen wollte, wenngleich Stephen eigentlich nicht wirklich an deren Seite kämpfte, solange niemand mit kosmischen Kräften auftauchte. Er mochte die Avengers nicht und mehr als einmal durfte er Schadenbegrenzung machen, früher häufig in Form von Überstunden. Im Gegensatz zu seinem Halbbruder hatte er für die Superhelden nicht viel übrig.

"Nicht anfassen!", meinte er dann auf seine eigene höchst sympathische Art. Der Kerl wollte gerade einen verfluchten Spiegel in die Hand nehmen. Dieser kehrt die Menschen um. Sieht jemand hinein, der Menschen hasst, wird er zum menschenliebenden Samariter und umgekehrt. Stephen hatte keine Lust herauszufinden, wie das Gegenteil von dem Kerl da ist. Am Ende klettet der noch an ihm....
"Wer sind Sie und was suchen Sie in meinem Haus?", fragte er dann mit fordernden Unterton. Der Fremde klärte ihn besser gleich auf.

@Loki Laufeyson
Sry, kein Meisterwerk ^^*


nach oben springen

#4

RE: Artefaktesammlung

in Sanctum Sanctorum 16.01.2019 16:03
von Loki Laufeyson • 55 Beiträge

Sah man einmal von der Urne in Odins Palast in Asgard und dem Tesserakt ab, den er für eine kurze Zeit lang sein Eigen hatte nennen können, waren Loki noch nicht sonderlich viele Artefakte begegnet, von denen er wusste, dass sie solche waren. Umso aufgeregter war er als er durch die Reihen ging und sich von derlei großer Macht umgeben sah. Zumindest nahm er an dass es sich um mächtige Artefakte handelte. Warum sonst sollte man sie an einem so gut gesicherten Ort aufbewahren? Wenngleich es ihm, Loki Laufeyson, dem Gott der Lügen, gelungen war einen Weg hinein zu finden, bedeutete es nicht, dass es auch jedem anderen gelingen mochte. Wäre dem so, wären vermutlich die meisten der Kästen, Truhen und Vitrinen längst geleert worden. Das war es, was er beabsichtigte zu tun sobald er etwas von Wert, ob nun persönlich oder allgemein, gefunden und in seinen Besitz gebracht hatte. Denn wenn er schon keine Verbündete auf diesem elenden Planeten hatte, dann hätte er wenigstens die nötige Macht um sich seine Feinde vom Leib zu halten. Ja genau darauf lief es hinaus, es ging wie immer einzig und allein um Macht, das war es wonach er sein Leben lang gestrebt hatte und niemals aufhören würde danach zu suchen. Er wollte nicht nur sich selbst, sondern allen anderen beweisen wozu er fähig war. Thor hatte seinen Hammer, der ihm zu jener außergewöhnlichen Stärke verhalf und den nur er allein führen konnte, weil er sich seiner als würdig erwiesen hatte. Loki wusste nur zu gut um die Worte Odins - dessen Tod ihn nach außen hin weit weniger berührte, als er es bereit war offen zuzugeben - doch ihm war nicht daran gelegen dieses klobige, hässliche Ding in seinen Besitz zu bringen. Oh nein, es reichte einzig und allein aus seinen Bruder von seinem Hammer zu trennen um dann ...

Hastig hob Loki den Kopf als ihm gewahr wurde, dass er nicht mehr allein war und ihn die Präsenz von etwas oder vielmehr jemandem in seinen Gedanken unterbrochen hatte. Lauschend verharrte er an dem Punkt, wo er stand, gab sich bemüht unbeteiligt und hielt den Blick auf jenen unscheinbaren wie zugleich sonderbaren Spiegel fokussiert. Innerlich jedoch spannte er sich an, suchte nach dem passenden Zauberspruch um sich notfalls zur Wehr zu setzen oder aber dieses Wesen, welches sich auf ihn zu bewegte, in der einen oder anderen Weise abzulenken. Beides erschien ihm ratsam, zumindest so lange bis er die ihm nicht all zu unbekannte Stimme hinter sich vernahm, die ihn dazu ermahnte ja nichts anzufassen. Ein leises, zugleich berechnendes Lächeln zeigte sich auf seinen Lippen. Den Worten des Mannes spottend hob er beide Hände zugleich und drehte sich langsam, begleitet vom leisen Knirschen seiner schwarzen ledernen Rüstung herum. "Und ich dachte immer man erinnert sich an mich, wenn man mir einmal begegnet ist.", erwiderte er schließlich und aus seinem Lächeln wurde ein breites, amüsiertes Grinsen. "Loki Laufeyson. Verzeih, wenn ich nicht angeklopft habe, aber die Türen zeigen an diesem Ort ein recht seltsames Verhalten. Woran es nur liegen mag?" Seiner Begrüßung folgend, verbeugte sich der Dunkelhaarige, jedoch nicht ohne den Blick seiner hellen grünen Augen auf den Mann vor sich fokussiert zu lassen.

@Dr. Stephen Strange


"I guess I’ll have to go it alone. Like I’ve always done."

zuletzt bearbeitet 16.01.2019 16:04 | nach oben springen

#5

RE: Artefaktesammlung

in Sanctum Sanctorum 17.01.2019 12:14
von Dr. Stephen Strange • 32 Beiträge

Stephen musterte ihn, aber bekannt kam er ihm nicht vor. Vielleicht hatte er ihn mal gesehen, vielleicht nicht. Er merkte sich nicht alle Leute, die er mal sah oder mit denen er zusammen arbeitete, egal ob nun andere Magier, die mit ihm gelernt hatten oder die Leute in der Klinik.
"Ich merke mir die, deren Inkompetenz andere gefährdet und Leute, die mich fast mit ihrem Können beeindrucken", erwiderte er trocken. Damit sagte er durch eine ziemlich tote Blume, dass der Kerl wohl mittelmäßig ist. Nicht erinnerungswert in seinen Augen, als er ihm wohl irgendwann mal begegnet sein musste. Da sich der Kerl aber an ihn erinnerte, musste er ja einen guten Eindruck hinterlassen haben und das war Balsam fürs Ego. Stephen mochte vielleicht ausgeglichener sein, aber sein Ego war wohl ein Wesenszug, den er nie verlieren sollte.
"Der Gott der List. Eine seltene Ehre", stellte er fest und zwar nur wenig beeindruckt, aber immerhin konnte er den Namen zuordnen. Das erklärte auch die Energie. Eine gewisse Macht sollte ein Gott, der ein paar Jahrtausende zählt, schon inne haben. Auch wenn sie nicht so intensiv zu sein schien, wie die von Thor. Andererseits war Stärke nicht alles. Er war unter den Magiern nicht der Stärkste. Er könnte selbst heute der Ältesten nicht ansatzweise das Wasser reichen, würde sie noch leben und auch Wong war wohl stärker als er. Doch Stephen wusste seine Kräfte gut einzusetzen - und trainierte natürlich jeden Tag.
"Den Leuten, die nicht mal wissen, was sie alles anfassen, verschließen sie sich nicht ohne Grund", stellte er fest und wandte sich kurz den Regalen zu. Mit einer leichten Handbewegung rutschte alles wieder in die richtige Position.
"Attilas Schwert, das Amulett von Rasputin, der Kelch von Merides...", zählte er auf und alles schob sich zurecht. Von einem Moment zum nächsten stand er plötzlich vor einer Art kleinem Altar und nahm das Auge von Agamotto und hängte es um. Nichtmal der Gott der List besiegt die Zeit. Er war sicher nicht nur zum Tee vorbei gekommen. Einen Wimpernschlag später stand er wieder bei Loki.
"Die Artefakte suchen sich ihre Besitzer aus, nicht umgekehrt. Sie werden ihre Macht nichtmal dem Gott der List offenbaren. Viel eher dich verfluchen. Dieser Spiegel wird dein Wesen umkehren, berührst du ihn. Willst du nicht zukünftig ein Helfersyndrom haben wollen und jeden umarmen, der dir begegnet, solltest du endlich dort weggehen", meinte er dann ernst, als Loki noch immer an der selben Stelle stand. Sah man hinein, gab es den Effekt für ein paar Stunden, die Erfahrung hatte er gemacht, als sein Umhang eine ungesunde Neugier an den Tag legte. Er hatte ihn eine Woche lang in einer Truhe eingeschlossen. Seitdem hob der Umhang keine Tücher an, die Spiegel verdeckten. Berührte Loki den Spiegel, würde nur der den Effekt rückgängig machen können, den der Spiegel erwählt und eine solche Person kannte er nicht.
"Was willst du nun hier? Ich hoffe, deine Erklärung ist gut", meinte er und überlegte, wie lange er Loki einen Freiflug schenken sollte, wenn er log oder die Erklärung nicht gut war. Er könnte zurück zu seinem Date und vielleicht mal schauen, wie er morgen Abend aussah...

Stephen wartete einige Augenblicke, doch Loki antwortete nicht gleich.
"Ich lasse wegen dir jemanden warten und du sagst nicht einmal warum", stellte Stephen fest und öffnete ein Portal, durch das Loki verschwand. Solange, wie Stephen sein Date genoss, würde er ihn einfach in der bodenlosen Dimension herunterfallen lassen und ihn danach einfach irgendwo wieder raus lassen. Das sollte ihn wohl davon abbringen, dass er Stephen nochmal belästigt.
Er selbst machte sich auf kürzestem Weg wieder zurück zu Myranda.

-> Alex's Bar & Grill (Tisch vor dem Fenster)

@Loki Laufeyson
Sorry, dass ich mich raus playe, aber ich hänge her seit Wochen ^^*


zuletzt bearbeitet 23.02.2019 20:13 | nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Natasha Romanoff
Besucherzähler
Heute waren 3 Gäste und 4 Mitglieder, gestern 24 Gäste und 11 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 415 Themen und 10356 Beiträge.

Heute waren 4 Mitglieder Online:
Clark Kent, Lady Sif, Ray Strange, Savannah Hayden


Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen